Seite empfehlen | Seite drucken

Werte des Erlebens nicht nur für Golfer: das Spa & GolfResort Weimarer Land

Ideal Standard ist Ausstatter der individuell gestalteten Gästebäder

Das Spa & GolfResort Weimarer Land bezeichnet sich stolz als das beste Wellnesshotel Thüringens. Gleichzeitig ist es eines der wenigen On-Course-Hotels in Deutschland. Das Resort in der 4-Sterne-Hotelkategorie realisiert aus einem Guss die von der Begeisterung für die naturnahe Lage und für den Golfsport getragene Idee der Inhaber, Sport und Erholung in einem abwechslungsreichen Freizeitangebot zu verbinden.

Ursprünglich wollte ein amerikanischer Investor auf dem Gelände, an dem auch der Goethe-Wanderweg vorbeiführt, einen Vergnügungspark bauen. Doch das hätte nicht gepasst, befanden Matthias Grafe und seine drei Brüder. Also kauften sie 2006 den Vier-Seiten-Gutshof mit 160 Hektar Fläche in Blankenhain und erfüllten sich nach umfangreichem Umbau mit der Eröffnung des Spa & GolfResorts Weimarer Land 2013 einen Lebenstraum. Es ist Lizenznehmer der Lindner Hotels & Resorts und wird von Mark A. Kühnelt geleitet, den die Inhaber als Direktor beriefen. Die Gesamtanlage besteht aus vier Gebäuden des denkmalgeschützten ehemaligen Gutshofes Krakau mit fast 900-jähriger Geschichte und verfügt unter anderem über 94 Zimmer, 212 Betten, Festsaal, Tagungs- und Konferenzräume, drei Restaurants und ein Spa auf 2500 m2. Für Familienfreundlichkeit sorgen sieben Familiensuiten (von 60 bis 121 m2) und ein Indoorspielplatz mit Kinderbetreuung. Matthias Grafe ließ sich von seinem Golf-Idol Bobby Jones inspirieren und möchte nicht nur Profis etwas Besonderes bieten, sondern auch die Popularität des Golfsports fördern. Die 36-Löcher-Golfanlage mit einer zusätzlichen Spieloption über 18 Löcher wurde in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund unter Berücksichtigung ökologischer Konzepte gestaltet, um die vorhandene Landschaft zu erhalten bzw. zu renaturieren. Das Investitionsvolumen für Golfanlage, Driving Range und Infrastruktur wird auf fünf Millionen Euro geschätzt.

Ein modernes Wellnesshotel mit historischer Anmutung
In den dreijährigen Umbau des Gutshofes zum Hotelkomplex und Spa wurde ein zweistelliger Millionenbetrag investiert. Nach dem Wunsch von Matthias Grafe entstand ein neuartiges Hotel mit einem modernen Wellness Angebot, das gleichzeitig den Bezug zur umgebenden Landschaft sowie den Stil der historischen Gebäude aufnimmt. „Wir sind eines der wenigen On-Course-Hotels in Deutschland. Bis zu den Abschlägen sind es nur wenige Meter. Die Hälfte unserer Zimmer liegt mit Blick auf den Golfplatz. Unsere Gäste lieben es, aus dem Fenster zu blicken und sehen zu können, wo sie später spielen werden“, berichtet Hoteldirektor Mark A. Kühnelt.

Repräsentativ für den Einrichtungsstil der Anlage sind rustikale Putze und naturbelassene, raue Holzoberflächen, Natursteinböden sowie Altholzverkleidungen, die aus regionalen Scheunen stammen und hier – neben der ursprünglichen historischen Bausubstanz der Hofgebäude – als teilweise einhundert Jahre altes authentisches Material wiederverwendet wurden. Bei der Gestaltung der Zimmer und aller öffentlichen Bereiche arbeiteten der Bauherr Matthias Grafe und seine Frau mit der Innenarchitektin Brigitte Brünjes des Büros RoomersConsult zusammen, das auf Interior Design für Hotels spezialisiert ist und Hotelzimmer, Restaurants sowie Spa-Landschaften gestaltet. „Interior Design sollte etwas mitteilen und Bestandteil der Kommunikationsstrategie des Hotels sein“, erläutert Brünjes ihre ganzheitliche Herangehensweise, in der die Ansprüche und Einrichtungsideen des Bauherren perfekt mit der Gestaltungsphilosophie von RoomersConsult harmonierten: „Es sollte in Verbindung von Tradition und Moderne eine Wohlfühlatmosphäre mit einem Lebensgefühl geschaffen werden, das die Gäste inspiriert. Besonders wichtig war, das Interior in Harmonie mit der bezaubernden Umgebung des Weimarer Landes zu gestalten“, betont Brünjes. Dazu setzte die Hoteldesignerin ganz nach den Wünschen des Investors überwiegend auf natürliche Materialien, hochwertige Textilien, ein „erdiges Farbkonzept“ sowie Ausstattungsdetails wie Luxusbetten von Treca Interiors Paris.

Die Bäder fügen sich mit Naturholzmöbeln und Fliesen aus Naturstein in die Designsprache des Wellnesshotels ein. Unter anderem kamen Produkte von Ideal Standard zum Einsatz. Darunter Tiefspül-WC’s der Serie Connect. Der größtenteils bodeneben konzipierte Duschbereich ist mit komfortablen Idealrain-Duschsystemen – in Kombination mit moderner CeraTherm-Thermostattechnologie – ausgestattet. Ein Highlight ist die großflächige Regendusche, die ein besonderes Wellnessfeeling vermittelt. Die Armaturen auf den integrierten Einbauwaschbecken sowie den übrigen Waschtischen stammen aus der Serie Active. In ihrem Design verschmelzen Funktionalität und zeitgemäße Ästhetik, die auf runden und rechtwinkligen Grundformen basiert. Für die vom Designbüro ARTEFAKT Industriekultur entworfene Active-Linie hat Ideal Standard bedeutende Designpreise erhalten. Darunter den iF product design award. „Wenn es um Armaturen geht, argumentieren viele Planer einseitig funktionell. Ich meine jedoch, dass auch solche Details entscheidende Akzente im gestalterischen Gesamtkontext setzen. Da ist es gut, bei Ideal Standard aus einem riesigen Design-Portfolio wählen zu können, das es zudem erleichtert, im Budget zu bleiben“, hebt die Innenarchitektin hervor. „Natürlich schätzt der Gast das Ambiente. Aber auch so etwas Besonderes wie eine Regendusche gehört genauso wie etwa das Bett und die Kopfkissen zu jenen Details, die ein gutes Hotel ebenfalls ausmachen“, so Brünjes. Für die Gestaltung des Lindner Spa & GolfResort Weimarer Land gewann RoomersConsult 2013 den ersten Platz in der Ausschreibung „Schönste Hotelprojekte“ der Fachzeitschrift „Hotel Interieur“.

Insgesamt ist dieses Resort ein gelungenes Beispiel dafür, wie eine große Idee und das persönliche Engagement der Inhaber mit viel Liebe zum Einrichtungsdetail Sport und Erholung in einem herausragenden Freizeitangebot verbindet. Ein Angebot, das nach dem Wunsch der Inhaber auch dem in der Umgebung ansässigen Publikum offen steht.