Seite empfehlen | Seite drucken
Hotel See Park Janssen

San ReMo powerflush von Ideal Standard: Die hygienische Alternative in öffentlichen Sanitäranlagen.



Im Rahmen eines Pilotprojektes hat das Niedersächsische Landeskranken-haus Osnabrück, das sich auf dem historischen Gelände des Klosters Gertrudenberg befindet, erstmals das zur ISH vorgestellte innovative WC San ReMo powerflush eingesetzt. Das WC, das mit dem Kooperationspartner Geberit entwickelt wurde, setzt neue Maßstäbe in der Spültechnologie und ermöglicht die unkomplizierte und bausubstanz-schonende Nachrüstung von öffentlichen Sanitäranlagen.

Der Osnabrücker Gertrudenberg kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken: An der Stelle, wo einst das im 12. Jahrhundert erbaute Nonnenkloster stand, wurde in den Jahren 1862 bis 1868 das heutige Niedersächsische Landeskranken-haus errichtet. Dem voraus ging die 1803 erfolgte Säkularisierung des Klosters, das anschließend für lange Zeit als Garnisonslazarett und Zeughaus, in dem Waffen und militärische Ausrüstung gelagert wurden, genutzt wurde. Von dem damaligen Kloster sind heute nur noch die Klosterkirche und das ehemalige Äbtissinnenhaus, das heute eine Cafeteria beherbergt, erhalten.
Und genau in diesem Umstand lag das Problem für das Landeskrankenhaus, denn sowohl Klosterkirche als auch Cafeteria sind frei zugänglich und werden häufig von Besuchern des Krankenhauses als auch von historisch Interessierten frequentiert. Die sanitären Anlagen in dem Gebäude waren auf diese hohe Besucherzahl nicht ausgelegt. Die Folge: verschmutzte, oft verstopfte WCs, die dem Image des Krankenhauses abträglich und deren Reinigung ausgesprochen personalintensiv war. Da am Gebäude keine wesentlichen baulichen Veränderungen vorgenommen werden dürfen, begann die Verwaltung des Krankenhauses mit der Suche nach einer Alternative, die sich in Form des neuen WCs San ReMo powerflush von Ideal Standard bietet. Die innovative Toilette, die das Unternehmen gemeinsam mit Geberit entwickelt hat, ist die perfekte Lösung für den öffentlichen und halböffentlichen Bereich, denn sie bietet eine optimale Spülleistung – und das bei geringstmöglichem Wasserverbrauch. Betätigt man die Spülung, so wird ein kurzer, starker Spülstrom ausgelöst. Im Gegensatz zu konventionellen Systemen versorgt ein Drucktank gleich zwei Zuführungen mit Wasser: Neben der üblichen Ausspülung der Keramik über den Spülrand wird gleichzeitig über einen Powerjet Wasser mit hohem Druck direkt in den Siphon gepresst. Dank der daraus entstehenden ungewöhnlich hohen Spülleistung werden selbst große Mengen an Toilettenpapier und sogar Zigarettenstummel problemlos weggespült – und damit die Gefahr einer Verstopfung stark vermindert. Das ist nicht nur hygienisch, sondern reduziert auch den Reinigungsaufwand sowie die Wasserkosten, da weniger Spülgänge benötigt werden. Klaus Hülsmann, zuständiger Objektberater von Ideal Standard im Gebiet Osnabrück: „Wir haben dem Krankenhaus ein Pilotprojekt vorgeschlagen, weil wir davon überzeugt sind, dass San ReMo powerflush hier genau das richtige Produkt ist. Nicht nur wegen der Produktvorteile, sondern auch deshalb, weil das System ohne großen Umbauaufwand installiert werden kann und damit die Gebäudesubstanz erhalten bleibt.“ Die Perspektive nach dem Ende des Probelaufs, dessen Zwischenbilanz ausgesprochen positiv ist, ist die Gesamtausstattung des Krankenhauses mit knapp 400 Betten im klinischen Bereich und weiteren 75 Betten in der Tages- und Dauerbetreuung.